Woody Guthrie | 100

Woody Guthrie (Foto: Foto: Photographer unknown / Courtesy of Woody Guthrie Archives)
Woody Guthrie (Foto: Photographer unknown / Courtesy of Woody Guthrie Archives)

 

Meistens wird von Woody Guthrie das Bild des hartgesottenen, durch und durch politischen Musikers gezeichnet, der die halbe USA zu Fuß, per Anhalter und als blinder Passagier im Güterzug bereist hat. Die Blaupause für alle Musiker mit Akustikgitarre die soziale Ungerechtigkeiten anprangern. Der Proto-Protestsänger. Billy Bragg hat ihn sogar einmal als den Proto-Punk bezeichnet.

Und all das war Woody Guthrie ohne Zweifel auch – aber eben nicht nur.

Woody Guthrie malte, schrieb Bücher, und sang auch gerne Kinderlieder. Er konnte unglaublich komisch sein, mitunter selbst dann noch wenn es um eigentlich bitterernste Themen ging.

Am 14. Juli 2012 jährte sich Woody Guthries Geburtstag zum 100. mal. Aus diesem Anlass lief bei ByteFM ein einstündiges Feature – keine vollständige Biographie, sondern der Versuch, ein Stimmungsbild der Zeit zu zeichnen die für Woody Guthrie und seine Musik sehr wichtig war: die Zeit der großen Wirtschaftskrise, der „Great Depression“.

Zu hören sind darum – neben musikalischen Eindrücken – einige kurze Textpassagen aus dem Buch „Hard Times“ von Studs Terkel. Studs Terkel ist nicht nur eine Radiolegende, sondern war zu Lebzeiten auch ein Chronist des 20. Jahrhunderst. In seinen Büchern fing er – lange bevor der Begriff „oral history“ En Vogue wurde – in Interviews die Geschichte ein, erzählt von den Menschen selbst. Im Falle von „Hard Times“ die Geschichten der Amerikanerinnen und Amerikaner zur Zeit der Great Depression.

 

„Hard Times: eine Hommage zum 100. Geburtstag von Woody Guthrie“
(Hinweis: in der ursprünglichen Sendung waren sämtliche Songs selbstverständlich in voller Länge zu hören, hier sind sie aus urheberrechtlichen Gründen jeweils nur kurz angespielt)



Kommentare sind geschlossen.